Messgeräte

Zur Bearbeitung anspruchsvoller Projekte und Aufträge stehen dem Zentrum für Telematik leistungsfähige Geräte aus den wichtigsten Bereichen der Messtechnik zur Verfügung.

Zur Bearbeitung anspruchsvoller Projekte und Aufträge werden vom Zentrum für Telematik leistungsfähige Geräte aus einem breiten Spektrum von Messtechnik-Anwendungen betrieben.

 

Insbesondere sind beispielsweise zwei Rapid-Prototyping-Systeme auf Basis von Matlab und LabView vorhanden. Diese erlauben zeitnahe Hardware-in-the-loop-Evaluationen neuer Sensoren oder bieten Auftraggebern mit modernen Analyse-Werkzeugen im Bereich der Datenprotokolle Unterstützung. Für Funkanwendungen steht HF-Messtechnik zur Verfügung. Das angeschaffte Mixed-Signal-Oszilloskop mit integriertem 16-Kanal Logic-Analyzer ist Standardwerkzeug bei Elektronikentwicklung und Fehlersuche und ist wegen seiner Breitbandigkeit (1 GHz) auch für schnelle Schaltungen einsetzbar. Der kombinierte Network-Analyzer / Spektrum-Analyzer erlaubt die Entdeckung von Sendern im HF-Bereich und wird für die Entwicklung und Ausmessung von Funk-Equipment, wie beispielsweise unserer S-Band-Antenne, verwendet.

 

Durch die Kombination der Software Matlab mit dem Realtime-Target erhält man ein sehr leistungsfähiges Rapid Prototyping-System, das eher für den Laboreinsatz gedacht ist. Mit Matlab oder Simulink erstellte Algorithmen können in C-Code umgewandelt und direkt im Realtime-Target ausgeführt werden. Es stehen Anschlüsse für 64 digitale IOs und 32 analoge IOs bereit. Ein kompletter Systemzyklus kann mit bis zu 20 kHz, d.h. in 50 Mikrosekunden, ausgeführt werden. Damit können sowohl schnelle Regler als auch Streckenmodelle entwickelt werden.

 

Für den mobilen Einsatz im Feld, zur Messung, Datenaufnahme und auch Steuerung/Regelung wurde die Programmierumgebung LabView und als Hardware das CompactRIO System von National Instruments angeschafft. Besonders hervorzuheben sind die hierdurch abgedeckten drei Echtzeit-Domänen: Im Sekunden-Bereich sind über Ethernet angebundene PCs LabView Programme, z.B. zur Visualisierung, ausführbar. Faktor 1000 schneller, d.h. im Bereich von Millisekunden, können Applikationen im Realtime-OS der Steuerungshardware ausgeführt werden. Sollten beispielsweise zur Signalverarbeitung nochmals um Faktor 1000 schnellere Reaktionszeiten benötigt werden, so können Programmteile auch in das im System enthaltene FPGA geladen werden. Somit wird auch der Mikrosekundenbereich abgedeckt. Beim ZfT befindet sich das System aktuell sowohl auf mobilen Robotern, als auch in der Industrieumgebung im Einsatz.