TOM

Telematics Earth Observation Mission

Ziel des Projektes ist die Überwachung von explosiven Vulkanausbrüchen, die das tägliche Leben auf der Erde auf verschiedene Weise beeinflussen (Gesundheit, Feldfrüchte oder die Sicherheit des Luftverkehrs). Gezielt soll die Überwachung der vertikalen Ausdehnung der vulkanischen Wolken mit simultanen stereoskopischen Beobachtungen aus einer Formation von kleinen Satelliten angestrebt werden.

 

Projektinhalt

Im Rahmen des TOM (Telematics Earth Observation Mission) Projektes wird ein innovativer und technisch anspruchsvoller Ansatz für Erdbeobachtungs- und Kommunikationsanwendungen demonstriert. Dazu werden drei Kleinst-Satelliten entwickelt, die über eine optische Payload zur Erdbeobachtung verfügen. Einer der Satelliten wird einen neuartigen optischen Downlink besitzen, um Daten zusätzlich zu radiobasierter Kommunikation zum Boden schicken zu können. Die anderen Satelliten kommunizieren über Intersatelliten-Verbindungen miteinander und mit dem Boden. Sie sollen zusammen neben Experimenten rund um die Erdbeobachtung auch Experimente auf dem Gebiet der Kommunikation (Protokolle, Routing, Scheduling, usw.) durchführen. Darüber hinaus besteht der technische Anspruch darin, die Satelliten in Ihrer Masse und auch in ihrem Volumen möglichst klein zu halten.

 

Laufzeit

01.02.2017-31.12.2019

 

Förderung

Dieses Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

 

Projektpartner

Universität Würzburg

TU München

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. Klaus Schilling, klaus.schilling(at)telematik-zentrum.de